Hoffmanns Büdchen (57) – Ein großer Haufen für eine alte Dame

Meine Mutter brachte Zwillinge auf die Welt: mich und die Angst.“ (Thomas Hobbes)

Herr Hoffmann steht hinter seiner Theke. Draußen bringt die alte Dame von gegenüber ihren Müll raus. Jeden Morgen bringt sie ihren Müll heraus: Restmüll in einer kleinen Plastiktüte, Biomüll in Zeitungspapier eingewickelt.

Es regnet in Strömen und Herr Hoffmann beobachtet die alte Dame, wie sie zögerlich an der Haustür steht. Es sind nur ein paar Meter bis zu ihren Mülltonnen, aber bei dem Wetter wird sie die nicht trocken zurücklegen können, denkt Herr Hoffmann. Die alte Dame ist nicht mehr die Schnellste, aber auch wenn sie rennen könnte, würde sie die Strecke nicht trocken zurücklegen können.

Eine ganze Weile steht sie in der Tür und Herr Hoffmann sieht von seinem Büdchen, dass sie überlegt. Ob sie hofft, dass es aufhört zu regnen? Herr Hoffmann schaut auf die Tageszeitung vor ihm. Laut dem Wetterbericht wird sie lange warten müssen. Heute soll es durchregnen.

Das Kiosk -Türglöckchen läutet. Es ist Herr Ärmel, der für einen Kurzbesuch hereinschaut. Herr Ärmel ist langjähriger Kunde in Hoffmanns Büdchen. Anfangs kam er immer nur zum Lotto Spielen, ein kurzer Plausch über mögliche Lottogewinne schloss sich an. Später wurde er so etwas wie ein Freund oder sagen wir Stammkunde. Herr Ärmel ist wie Herr Hoffmann vorsichtig mit Begriffen wie Freundschaft. Also sagen wir Stammkunde. Ja, das ist besser: Stammkunde.

„Guten Morgen, Herr Hoffmann“, grüßt Herr Ärmel auf seine höfliche Herr Ärmel Art.

„Guten Morgen“, antwortet der Kiosk Betreiber, immer noch mit einem halben Auge bei der alten Dame. „So früh schon unterwegs?“ Herr Hoffmann wendet sich zu Herrn Ärmel, lächelt ihn freundlich an. Tatsächlich kommt Herr Ärmel meist erst später des Tages vorbei. Herr Ärmel ist mittlerweile in dem, wie er manchmal ironisch sagt, verdienten Ruhestand; da steht man nicht mehr so früh auf. „Arzttermin. Aber bei dem Wetter hätte ich besser mal absagen sollen. Ich bin nass bis auf die Unterhose“, klagt der Ruheständler und schüttelt seine Jacke im Laden aus.

„Und Sie, lieber Herr Hoffmann, genießen die Ruhe?“, fragt Herr Ärmel, der Herrn Hoffmann immer noch siezt, da das „Sie“ für ihn etwas mit Respekt zu tun hat.

Tatsächlich kann Herr Hoffmann heute den Tag etwas ruhiger angehen. Gegenüber in der Schule sind Projekttage und gestern haben ihm ein paar Schüler erzählt, dass heute die ganze Schule einen gemeinsamen Wald -Ausflug plant. Die Schulleitung hat beschlossen, dass man den Projekttag für den Umweltschutz nutzt. Die Schülerinnen dürfen alle in einem nahegelegen Wald Müll sammeln und sortieren. Am Abend werden die Schülerinnen, die am Meisten gesammelt haben, mit einer Urkunde und einem kleinen Preis, einen fünf Euro Gutschein des Naturkost-Ladens Urinella, geehrt.

„Ich beobachte die alte Dame“, sagt Herr Hoffmann und zeigt auf die alte Dame von Gegenüber. Sie steht immer noch in der Haustür und überlegt, ob sie es durch den Regen schafft. „Hören Sie mir bloß mit der Alten auf.“ Herr Ärmel hat jetzt auch die Frau gesehen. „Die tyrannisiert die ganze Nachbarschaft, schreibt Zettelchen, wenn man seinen Müll nicht richtig sortiert hat oder ruft gleich das Ordnungsamt, wenn mal jemand falsch in der Straße parkt. Die nette alte Dame, lieber Herr Hoffmann, ist ein wahrer Drachen. Letztens hat sie mir die Luft aus den Fahrradreifen gelassen, als mein Fahrrad zu weit auf dem Bürgersteig stand. Die Alte hat nicht mehr alle Latten im Zaun.“

Herr Hoffmann grinst. „Na, na. Das st doch nur eine alte Dame“, sagt er beschwichtigend.

„Ja, und weil sie so nett ist, habe ich ihr letztens auch vor die Tür gekackt“, sagt Herr Ärmel und schaut gar nicht mehr freundlich zu der Frau rüber.

„Was?“ Herr Hoffmann glaubt sich verhört zu haben.

„Vor die Tür. Ein großer Haufen, lieber Herr Hoffmann. Es war… Befreiend.“ „Befreiend?“, fragt Herr Hoffmann ungläubig.

„Ja, befreiend. Sollten Sie auch mal versuchen.“, sagt Herr Ärmel überzeugt.

„Ich schaue mal“, sagt Herr Hoffmann eher skeptisch. „Ich schaue mal.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.