Hoffmanns Büdchen (29) – Über Selbstgespräche, Doromanie und die Frage, warum Herr Hoffmann ein 600 Seiten Lexikon unter der Theke hat

Herr Hoffmann steht hinter seiner Theke. Lukas hat ihm ein Spiel auf sein neues Handy installiert. Tetris. Herr Hoffmann ist vielleicht altmodisch, aber nicht doof: Nach zwei Spielen Tetris hat er das Spiel wieder von seinem Handy runtergeschmissen. „Dann lese ich lieber meine Zeitungen“, sagt Herr Hoffmann zu sich selber, Büdchen-Talk nennt er diese Selbstgespräche.

Das Türglöckchen läutet. Es ist Lukas. „Der hängt auch nur noch hier rum“, nörgelt Herr Hoffmann, aber ist eigentlich ganz froh, Gesellschaft zu haben.

Lukas erzählt Herrn Hoffmann von einem Bäcker, der am Anfang der Corona Krise, sein Leid vor der Kamera zum Besten gab. Das Video ging viral und jetzt ist der Bäcker ein gemachter Mann. „Jeder will jetzt nur noch bei ihm Brötchen kaufen“, erklärt Lukas Herrn Hoffmann das Video. Herr Hoffmann fragt sich, warum Lukas ihm das erzählt. Gleich will er noch, dass ich auch so ein Video aufnehme, denkt Herr Hoffmann. „So weit kommt es noch“, sagt er zu sich selber. „Du solltest auch so ein Video aufnehmen“, sagt Lukas. Herr Hoffmann schlägt sich vor die Stirn, packt sich am Kopf, kullert mit den Augen. „Was? Ich meine das ernst“, sagt Lukas unberührt. „Das befürchte ich.“ Herr Hoffmann greift neben sich zur Kaffeemaschine und gießt sich eine Tasse guten Filterkaffee ein. „Du auch?“, fragt er Lukas (natürlich nicht für umsonst). „Ich nehme ein Bier, Herr Hoffmann“, sagt Lukas und nimmt sich das Bier selber aus dem Kühlschrank Herr Hoffmann macht auf Lukas Deckel einen Strich. „Deinen Deckel könntest du auch mal bezahlen,“ sagt der Kiosk Betreiber mit Blick auf den Deckel.

„Doromanisch bist du wirklich nicht, Herr Hoffmann.“ Lukas kommt mit seinem Bier zur Theke und versucht an einer Ecke der alten Holzvertäflung den Kronkorken abzukriegen. „Wehe“, droht Herr Hoffmann und reicht Lukas einen Flaschenöffner. Während Lukas das Bier traditionell öffnet und Herr Hoffmann heimlich unter der Theke in einem Lexikon nachschlägt, was doromanisch heißt, redet der Student weiter über Herr Hoffmanns digitales Marketing. „Was du brauchst ist eine Online Präsenz. Die ganze Welt hat wenigstens eine Homepage, Herr Hoffmann. Aber du? Du bist digital so sichtbar wie eine Miesmuschel am Strand von Sylt.“ Lukas lacht. Herr Hoffmann verzieht das Gesicht. „So, so. Miesmuschel am Strand von Sylt“, muffelt er. „Und was heißt doromanisch? Ich finde das nicht.“ „Hast du da wirklich ein Lexikon unter der Theke, fragt Lukas. Herr Hoffmann zeigt ihm das Lexikon, ein 600 Seiten dicker Schmöker. „Guck doch in dein Handy. Das ist nicht so schwer und da steht es drin“, rät Lukas. Aber Herr Hoffmann winkt ab. Er will diesen ganzen Schnickschnack nicht.

Erst als Lukas auf dem Kiosk verschwunden ist, guckt Herr Hoffmann doch noch auf seinem Handy, was es mit der Doromanie auf sich hat. In der Wikipedia liest er: Doromanie bezeichnet ein krankhaftes Verhalten, übermäßige viele Geschenke zu machen.

„Nein, dieses Sucht hat er wirklich nicht. Also…“, sagt er zu sich selber (Büdchen – Talk AN), da geht aber schon wieder sein Türglöckchen. (Büdchen – Talk AUS)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.