Über Paul Bocuse, Lineare Algebra und Bressehühnchen

„Paul Bocuse ist tot.“ Seltsam, welche Schlagzeilen bei einem hängen bleiben. Heute war es der Tod des Starkochs Paul Bocuse, der mir in der Zeitung entgegen sprang. Dabei ist mein Interesse an die gehobenen französischen Gastronomieküche ungefähr so ausgeprägt wie an die Lineare Algebra. Ich weiß, dass es sie gibt, habe aber absolut keine Ahnung, was man damit soll. Also der Paul Bocuse ist tot. Bei einem Kaffee forsche ich herum. Deutschlands beliebteste Tageszeitung rät heute zu Bocuse Lieblingsrezept, dem Bressehuhn, oder wer gerade kein Bressehuhn im Haus hat, nimmt einfach einen regionalen Gockel. Paul Bocuse ist tot. Der Starkoch sagte: „Ich würde alles genau so wieder machen. Drei Frauen, drei Bypässe, drei Sterne.“ Und natürlich würde er auch sein Bressehuhn wieder genauso machen. In der Wikipedia lese ich, dass das Bressehuhn wenigstens 10m² Platz für sich hat. Damit hat das Huhn mehr Platz als so mancher Student in Münster, was auch seinen hohen Preis erklärt. Paul Bocuse ist tot. Er stand für die Nouvelle Cuisine. Einfache Gerichte, regionale Küche ohne viel Schnick Schnack. Mit 91 Jahre ist er gestorben. Den Kochlöffel hatte er schon lange nicht mehr in der Hand. Er hatte Parkinson, die Schüttelkrankheit ließ ihn den Löffel nicht mehr ruhig halten. Aber ein Bocuse war ein Popstar. Wichtiger als das Kochen war der Gang an den Tisch der Gäste und die Frage, wie es denn schmeckt. Mit Bocuse wurde der Koch vom einfachen Malocher zum Künstler. Paul Bocuse ist tot. Mit dem Verlust der Lust steigt die Lust am gutem Essen, schrieb so oder so ähnlich Michel Houellebecq in einem seiner Romane. Also ran an den Kochlöffel, wenn es im Bett nicht mehr klappt oder auf nach Lyon in das Restaurant des Superhelden der Art Cuisine. Paul Bocuse ist tot. Der Papst der französischen Küche, der Einstein am Herd, das Aushängeschild der Nouvelle Cuisine, der Zeus der Köche. Spitzenköche weinen heute in ihr Coq au vin. Keine Tageszeitung, die sich nicht vor dem Koch des Jahrhunderts verneigt, ihm Superlative anhängt. Paul Bocuse ist tot. Einfachheit, Regionalität, frische Zutaten und vor allem die Kunst zu leben, waren seine Grundlinien. Sein Drei-Sterne-Restaurant L’Auberge du Pont de Collonges (oder einfach Bocuse) bei Lyon galt als Pilgerort für Gourmets aus aller Welt. Klar, die Einfachheit hat ihren Preis. Ein paar hundert Euro muss man auf den Tisch legen, um im Bocuse zu essen. Nur sein Chef, Paul Bocuse, der ist tot. Lecker Brathähnchen mit Kartoffelpüree, das war sein Ding. Im Bocuse heißt das: „Fricassee of Bresse chicken in cream sauce, morel mushrooms“. Fast am Ende des Nachrufs noch ein wenig die Suppe versalzen? Gerne. „Bonjour Monsieur, buckelt der Sarottimohr und weist die Stufen hinauf. Hier geht’s nicht zu Onkel Toms Hütte, sondern sie sind ante portas beim Number-one-Koch Paul Bocuse, der sich einen Neger als Grüßaugust hält“, schrieb vor vielen Jahren die TAZ über sein Restaurant und Paul Bocuse. Damit das aber nicht wirklich das Ende ist – man soll nicht schlecht über die Toten reden, sagt doch auch Mutter – hier mein Tipp für heute Abend: Gönnen Sie sich mal einen schönen Gockel mit Kartoffelpüree. Wenn ihr Hahn aus der Region kommt und vielleicht nicht ganz so schlecht lebte, sind sie nah bei dem Zeus der Küche. Es ist wirklich seltsam, was bei einem so hängen bleibt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.