Über einen Kunstraub, kleine Aufreger und Benz, Bonin, Burr.

Benz, Bonin, Burr (2017)
Vorne: Benz, Bonin, Burr. Die Arbeit von Bonin und Burr ist mit das Beste auf unseren Skultur Projekten. Hinten: Moore; Museum, Menschen

„Unsere Henry“, sagen die Münsteraner zum englischen Bildhauer Moore, weil er mit Vornamen Henry heißt und letztes Jahr eine große Ausstellung im Landesmuseum war, wo seine Skulpturen gezeigt wurden. Und die Münsteraner haben gestaunt über soviel Bildhauerei. Denn das konnte unsere Henry: Große Skulpturen. Und wenn etwas so groß und schwer ist, muss es auch gut sein, denkt der Münsteraner und streichelt seinen Moore.

Aber horchen wir in die Wikipedia. Hier steht: „Henry Moore war ein englischer Bildhauer. Er ist bekannt für große, abstrakte Skulpturen, die meist Abstraktionen des menschlichen Körpers sind.“

Einen Aufreger verursachte der Diebstahl von Moores Plastik „Reclining Figure“. Sie wurde 2005 vor laufenden Überwachungskameras auf einen Tieflader unerlaubt abtransportiert. Die Plastik ist nicht wieder aufgetaucht. Man (also das Scotland Yard) vermutet, dass das 2,1 Tonnen schwere Kunstwerk wegen seines Materialwerts eingeschmolzen wurde. Der Materialwert liegt mit rund 7.500 Euro weit unter dem Kunstmarktpreis von 4,4 Millionen Euro. Aber verkaufen Sie mal eine 2,1 Tonner schwere Plastik. Die Einschmelzer waren froh, dass Ding überhaupt loszuwerden.

In Münster steht vor dem Landesmuseum einer seiner Plastiken oder Skulpturen. Für die Skulptur Projekte haben Cosima von Bonin und Tom einen schwarzen LKW Tieflader mit einer großen BLACK Box vor dem Landesmuseum und neben dem Moore geparkt. Sie ist der große Aufreger der Skulptur Projekte. Sie verdeckt den Moore. In der Zeitung und im Ausstellungskatalog wird die alte Geschichte vom Moore Diebstahl nicht erwähnt. Das ist blöde, denn der Bezug den Cosima von Bonin und Tom Burr da herstellen, liegt auf der Hand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.