Internet find ich super und den Mond irgendwie auch.

Fünfzig Jahre Mondlandung. Auf der Heimfahrt oder Rückfahrt von einem Poetry Slam höre ich ein Radiofeature auf WDR5. Eine Stunde Top-Songs und Anekdoten über den Mond. Nach der Stunde weiß ich: Rein musikalisch war die erste bemannte Mondlandung ein voller Erfolg. Immerhin.

Auch wenn meine musikalische Erziehung nach ein paar Minuten C Flöte Spiel endete, begleitete auch mich der Mond in der Musik an vielen Wendepunkten meines Lebens. Kindheit: La-le-lu / Nur der Mann im Mond schaut zu / Wenn die kleinen Babies schlafen /Drum schlaf‘ auch du, sang damals nicht nur meine Mutter sondern auch Heinz Rühmann. Heute sing ich für mein Kind: La-le-lu / Nur der Mann im Mond schaut zu?

Pubertät: Kennen Sie „Walking on the moon“ von The Police? Bei diesem Klassiker der Schmusi– Schmusi – Lieder zeigte mir Monika Homann, wie man mit Zunge küsst. Wer will bestreiten, wie wichtig Schmusen für die spätere Entwicklung ist? Ich nicht.

Postpupertät: Zu David Bowie und Space Oddity nahm ich pschoaktive Pilze. Man sagt: Man erfährt auf so einer Psychoreise eine Menge über sich und lernt das Tier kennen, was man nach seiner Wiedergeburt ist. Ich werde später ein Kartoffelkäfer sein.

Fünfzig Jahre Mondlandung. Dreißig Jahre Schmusen mit Monika Homann. Ein Leben Kartoffelkäfer. In fünf Minuten steht meine digitale Playlist mit Songs, die den Mond im Titel feiern. Das Internet braucht 0,61 Sekunden für 9 777 000 Einträge. Vor dem Internet: Bibliotheken, Katalogkästen und Registerkarten. Heute 0,61 Sekunden für ein Haufen Vergangenheit und Erinnerungen. Internet? Internet find ich super und den Mond irgendwie auch.

Nachtrag: Mein Deutschlehrer belehrte uns, dass man „irgendwie“ nicht in seiner Sprache nutzen sollte. Das ist schlechtes Deutsch, sagte er. Ich sage: Mein Deutschlehrer war irgendwie ein Penner, der seine Kartoffeln auch irgendwie mit heißem Wasser kocht.

Schluss mit Facebook. Geht mal wieder in den Wald oder kauft euch ne Katze

Es ist soweit: Alle finden Facebook, Twitter, Instagram und Co doof. Zum Beispiel Claudia S. aus M. Auf die Frage wie sie Facebook findet, schreibt die Hernerin: „Ich find Facebook doof. Nur Hate Speech, blöde Katzenvideos und Penispumpen.“ Die Claudia kann sich darüber richtig aufregen. „Wissen sie, was sie mit ihrer Penispumpe machen können?“, fragt Claudia S. aus H. „Die können sie sich über die Nase ziehen. Das können sie damit machen“, beantwortet sie ihre eigene Frage. Trotz ihrer Wut hat Claudia S. ihren Humor noch nicht verloren.

Und die Claudia ist nicht die Einzige, die so denkt. Viele finden momentan Facebook doof. Doch die Claudia geht sogar einen Schritt weiter. „Morgen melde ich ab. Dann ist Schluß, schrieb Claudia überraschend für viele heute Morgen auf ihre Pinnwand. Zuerst hatte Claudia Angst vor diesem Schritt, aber ihre Freunde haben sie unterstützt und ihr gezeigt, dass es der richtige Weg ist.

„Zuerst war ich unsicher, aber ich habe soviel Zustimmung erfahren. So viele liebe Worte. Das war echt toll“, schreibt die Claudia uns. Viele ihre Freunde haben ihr mit einem „Gefällt mir“ Daumen gezeigt, wie mutig sie den Schritt fanden, aber so mancher hat auch geschrieben, dass Claudia ihnen fehlen wird.

„Wenn man diesen Schritt wagt, sollte man genau überlegen, wie man die Zeit, die einem auf einmal zur Verfügung steht, sinnvoll nutzt. Viele fallen in ein tiefes analoges Loch, nachdem sie sich abgemeldet haben, sagt Social Media Versteher Klaus von Bülow. Nicht selten füllen sie das Loch mit alkoholischen Getränken oder Tabletten. Die Experten sprechen hier von Suchtverlagerung.

Auch Claudia S. hat keine Angst, dass sie die neue Freiheit nicht füllen kann. Sie hat sich vorgenommen, jeden Tag einen Spaziergang zu machen. Auch überlegt sie, sich eine Katze zu kaufen. „Vielleicht mache ich dann selber Katzenvideos.“ Sie lacht bei dem Gedanken. Und wenn es es gar nicht funktioniert, weiß sie, dass sie immer wieder zurück kann. Ihr persönlichen Daten bleiben im Netz und bei Facebook. Für immer.